Digitaler Studentenaustausch im Einzelhandel

Am Mittwoch, 16. und Donnerstag, 17. Juni, nahmen 26 StudentenInnnen des Studiengangs Handel an einem virtuellen Projekt mit 26 deutschen BerufschülernInnen aus Datteln und Münster teil. Im CIVON in Ulft lernten die niederländischen Studenten die deutschen Einzelhandels Auszubildende auf einem Bildschirm kennen. Sie lernen einander, die Sprache und die Geschäftskultur des Nachbarlandes auf spielerische Art und Weise kennen.

 

In der Ferne und doch so nah…
Die eigentliche Absicht war, dass sich die niederländischen und deutschen Studenten im schönen Rotterdam treffen. Dennis Fraters von CLASH! – eine niederländisch/deutsche Organisation von Studienreisen für MBO’s – hatte dafür ein wunderbares Programm zusammengestellt. Leider konnte dies aufgrund der Korona nicht stattfinden, so dass das Programm – wenn auch in anderer Form – trotzdem stattfinden kann. “Die Studenten aus beiden Ländern werden unterhaltsame Aufgaben auf Distanz, aber auch miteinander durchführen”, sagt Dennis. “Insgesamt sind drei Schulen dabei: das Graafschap College aus Doetinchem, das Berufskolleg Ostvest aus Datteln und das Ludwig-Erhard Berufskolleg aus Münster.”

 

Praktikum
Hannah Franken und Kaylee van Zoelen studieren für das Lehramt Deutsch an der HAN und absolvieren derzeit ein Praktikum am Graafschap College. Betreut werden sie von Gerrit van de Kamp. Während des Austausches werden sie beide Tage beim Programm in den Niederlanden helfen. Sabine Preuss betreut das Programm in Datteln von Leren zonder Grenzen.

 

Abwechslungsreiches Programm
Das Programm ist abwechslungsreich und beinhaltet Fotoaufträge und Verkaufsgespräche. Kaylee erklärt: “Die Schüler arbeiten in Gruppen von 6 oder 7 Personen, um die Aufgaben zu erledigen. Die Aufgabenstellungen sind hauptsächlich auf kaufmännische Themen ausgerichtet. Sie müssen von jedem Auftrag ein Foto oder Video machen. Anschließend fertigen die Schüler davon ein Poster an, das sie den anderen Gruppen präsentieren.

 

Ein Mix von niederländischer und deutscher Sprache
Und die Sprache des Unterrichts? Das ist ein Mix aus Niederländisch und Deutsch, mit gelegentlichen Übersetzungen. “Die Schüler finden die Sprache anfangs spannend”, sagt Sabine Preuss, “aber sie finden schnell heraus, wie sie am besten miteinander kommunizieren können.” Das Programm achtet auch auf die “Stereotypisierung”: Wie denken die Schüler aus den Nachbarländern übereinander?
Sabine: “Am Anfang denken sie, die Unterschiede sind groß. Ich weiß aus Erfahrung, dass sie schnell merken, wie viele Gemeinsamkeiten sie haben.

Fotos vom Austausch